Autorenhinweise

Pferdeheilkunde Equine Medicine – Hinweise für Autoren

Die Zeitschrift Pferdeheilkunde veröffentlicht wissenschaftliche Originalarbeiten, Übersichtsartikel, Kurzbeiträge und Fallberichte aus allen Gebieten der Pferdemedizin in deutscher und englischer Sprache sowie Kurzreferate wissenschaftlicher Publikationen aus den wichtigsten, meist englischsprachigen Fachzeitschriften. Es werden nur solche Arbeiten angenommen, die noch nicht in einer anderen Zeitschrift veröffentlicht oder dort angeboten wurden. Manuskripte sind direkt an die Schriftleitung zu richten.

Anforderung an Manuskripte

Allgemeines

Texte müssen in Word-Format und mit doppeltem Zeilenabstand geschrieben vorliegen. Die Schreibweise muss dem Duden-Rechtschreibung der deutschen Sprache bzw. Oxford English Dictionary entsprechen. Auf Kursiv-Stellungen, Unterstreichungen und die Nummerierung von Absätzen ist zu verzichten.
Der Titel der Arbeit wird in Deutsch und Englisch genannt, gefolgt von den vollständigen Namen aller Autoren, der Bezeichnung der Einrichtung, aus der die Arbeit kommt sowie mindestens 5 Schlüsselwörtern in Deutsch und Englisch aufgeführt. Der Textteil soll eine Gesamtlänge von 7000 Wörtern bei deutschen bzw. 5000 Wörtern bei englischen Manuskripten nicht überschreiten. Die Zahl der Tabellen ist auf maximal 5, die der Abbildungen auf maximal 10 beschränkt.

Zusammenfassungen deutscher Manuskripte

Zu jedem deutschsprachigen Beitrag sind zwei Zusammenfassungen unterschiedlicher Länge einzureichen, strukturiert nach den Abschnitten Zielsetzung, Methoden, Ergebnisse und Schlussfolgerung. Die erste, prägnante Zusammenfassung ist in Deutsch, die zweite, erweiterte Zusammenfassung in englisch zu schreiben. Letztere muss eine Länge von mindestens 500 und höchsten 1000 Wörtern haben und von einem englischen Muttersprachler geschrieben oder zumindest korrigiert sein. Übersetzungs- bzw. Korrekturarbeiten können gegen Erstattung der Kosten vom Verlag übernommen werden.

Zusammenfassungen englischer Manuskripte

Zu jedem englischsprachigen Beitrag sind zwei Zusammenfassungen unterschiedlicher Länge einzureichen, strukturiert nach den Abschnitten Zielsetzung, Methoden, Ergebnisse und Schlussfolgerung. Die erste, prägnante Zusammenfassung ist in englisch, die zweite, erweiterte Zusammenfassung in deutsch zu schreiben. Letztere muss eine Länge von mindestens 1000 und höchsten 2000 Wörter haben. Der gesamte englische Text muss von einem englischen Muttersprachler korrigiert sein. Korrekturarbeiten können gegen Erstattung der Kosten vom Verlag übernommen werden.

Zitierweise

Die Zitate im Text enthalten in Klammern die Namen der Autoren und das Erscheinungsjahr. Bei mehr als zwei Autoren folgt dem Namen des Erstautors die Abkürzung et al.. Im Literaturverzeichnis sind nur die im Text zitierten Arbeiten in alphabetischer Reihenfolge der Autoren zu nennen. Die Angaben sollen enthalten: Namen und Initialen aller Autoren (Initialen der Koautoren dem Namen nachgestellt), Erscheinungsjahr in Klammern, vollständiger Titel der Arbeit, Titel der Zeitschrift entsprechend den World Medical Periodicals, Jahrgang, erste und letzte Seitenzahl sowie obligatorisch die DOI-Adresse des zitierten Artikels. Autorennamen dürfen nicht in Versalien (Großbuchstaben) geschrieben werden. (Beispiel: Bartmann C. P., Schiemann V. und Schoon H.-A. (2008) Hysteroscopic removal of uterine cysts in mares. II. Follow-up and long term fertility analysis with regard to patho-histological findings. Pferdeheilkunde 24, 37-42). Bei Büchern: Namen und Initialen aller Autoren (Initialen der Koautoren dem Namen nachgestellt), Erscheinungsjahr in Klammern, vollständiger Titel der Arbeit, Titel des Buches, Namen der Herausgeber, Name und Ort des Verlags, Auflage sowie erste und letzte Seitenzahl.

Abbildungen

Für die Abbildungen wird um reproreife Bilddateien (300 dpi, 85 mm Bildbreite) im TIFF-Format und als JPEG (reduzierte Dateigröße) gebeten. Auf alle Abbildungen muss im Text verwiesen werden. Am Ende des Manuskripts sind jeder Abbildung Legenden in Deutsch und Englisch beizufügen. Tabellen sind im Word-Format (Schrift Helvetica) vorzulegen und werden ebenfalls mit einer Legende in Deutsch und Englisch versehen. Abbildungen, Tabellen und Legenden werden getrennt vom Text geliefert. Namen, Titel, Dienststellung, Anschriften, Telefon- und, Faxnummern sowie ggf. E-Post-Adressen des Erst- bzw. Korrespondenzautors werden am Ende der Arbeit genannt.

Erklärung zum Interessenkonflikt

Werden im Manuskript Medikamente oder medizintechnische Produkte genannt, beschrieben oder deren Wirkung untersucht, so ist am Ende der Arbeit eine Erklärung über einen möglichen Interessenskonflikt abzugeben bzw. ein solcher auszuschließen. Weitere Informationen hierzu unter www.icmje.org.

Erklärung zum Tierschutz

Ist die dem Manuskript zu Grunde liegende Arbeit experimentell und nutzt Versuchstiere, so ist am Ende die genehmigende Behörde sowie die Zulassungsnummer für den/die Versuch/e aufzuführen. Weitere Informationen hierzu finden sich bei den Richtlinien der International Association of Veterinary Editors (www.veteditors.org), des International Committee of Medical Journal Editors (www.icmje.org) und des Committee on Publication Ethics (www.publicationethics.org).

Einverständniserklärung

Grundsätzlich ist im Manuskript Anonymität bezüglich Patienten und Patientenbesitzer zu wahren. Ist dies im Einzelfall nicht möglich, so muss am Schluss der Arbeit eine entsprechende Einverständniserklärung des Patientenbesitzers angefügt werden.

Jede eingereichte Arbeit wird in anonymisierter Form zwei Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift zur Beurteilung vorgelegt. Im Einzelfall können auch externe Gutachter zu Rate gezogen werden. Bei unterschiedlichem Ergebnis entscheidet ein drittes Beiratsmitglied oder einer der Herausgeber endgültig.

Nach der Annahme

Mit Annahme des Manuskripts erwirbt der Verlag die ausschließlichen Verwertungsrechte.
Der Erstautor erhält vor Drucklegung die Fahnenabzüge zur Kontrolle und Korrektur. Dabei ist insbesondere auf den richtigen Stand der Abbildungen und Legenden zu achten. Inhaltliche Änderungen im Text können nicht mehr durchgeführt werden. Nach Drucklegung erhält der Erstautor das Original-PDF der Arbeit sowie je ein Belegexemplar für alle Autoren. Sonderdrucke können vor Drucklegung gegen Erstattung der Mehrkosten angefordert werden.